Verbraucherinsolvenz schützt vor Zwangsvollstreckung von rückständigen Unterhaltsleistungen

Wenn über das Vermögen eines Arbeitnehmers das Insolvenzverfahren eröffnet wird, werden vorher erlassene Pfändungen wegen rückständiger Unterhaltsleistungen unwirksam. Dies gilt auch noch

während der so genannten Wohlverhaltensphase.

Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens können nur noch laufende Unterhaltsverpflichtungen vollstreckt und vom Gehalt einbehalten werden.